logo
Neues Verfahren bei Darmkrebs erspart aufwändige OP
Original-Pressemitteilung: Krankenhauses der Barmherzigen Brüder St. Veit/Glan

Die Behandlung von komplizierten Darmpolypen und Krebsvorstufen des Magen-Darm-Trakts sind eines der Steckenpferde des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder St. Veit/Glan.
Durch eine neue Technik, die jetzt am Krankenhaus bei der Darmspiegelung (Koloskopie) zum Einsatz kommt, können komplizierte Polypen und beginnende Tumore des Magen-Darm-Trakts schonend entfernt werden. Das erspart den PatientInnen eine große Operation.
Der Internist und Gastroenterologe EOA Dr. Hans Peter Gröchenig vom Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit/Glan hat mit dem neuen Verfahren bereits mehrere PatientInnen erfolgreich behandelt.

 

Im Darmkrebsmonat März steht eine Krebsform im Zentrum der Aufmerksamkeit, die sich durch gute Heilungschancen auszeichnet. Mit rechtzeitigen Vorsorgeuntersuchungen kann Darmkrebs frühzeitig erkannt und verhindert werden, denn in rund 90 % der Fälle entsteht Darmkrebs aus einem kleinen Polypen, der zu einem bösartigen Tumor heranwachsen kann. Bei Fortschreiten der Tumorerkrankung kommt es häufig auch zur Streuung mit Befall anderer Organe und Gewebe im Bauchraum.
„Die Chance auf Heilung ist groß, wenn Darmkrebs frühzeitig erkannt wird. Durch Vorsorgeuntersuchungen können wir Krebsvorstufen erkennen und die Verbreitung damit verhindern“, betont Gastroenterologe EOA Dr. Hans Peter Gröchenig.

 

DARMKREBSVORSTUFEN OHNE OP ENTFERNEN. Einen besonderen Ruf hat die Endoskopie am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit/Glan beim Abtragen von Polypen insbesondere im Dickdarm erlangt. Vollwandresektion heißt das neue, erfolgsversprechende Verfahren, das im Kampf gegen Darmtumoren und im Rahmen einer Darmspiegelung am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit, einem von wenigen Krankenhäusern in Österreich, angewendet wird. PatientInnen werden hier mit der neuen und schonenden minimalinvasiven EndoskopieTechnik behandelt. Mit über 4.000 endoskopischen Untersuchungen im Jahr verfügt das Team der Endoskopie über sehr viel Erfahrung und detektiert nahezu jede Unregelmäßigkeit im Darmtrakt.

In Österreich bieten diese Technik bisher wenige spezialisierte Zentren an. Die neuartige Methode der endoskopischen Vollwandresektion im Dickdarm ermöglicht es dem Gastroenterolgen EOA Dr. Hans Peter Gröchenig schwer zugängliche und vernarbte Darmpolypen (Adenome oder Tumore), die bislang operativ entfernt werden mussten, abzutragen. Bei Polypen handelt es sich oft um eine Vorstufe des Darmkrebses, daher kann durch die Entfernung solcher Polypen der Darmkrebs verhindert werden.

Darmspiegelung / Endoskopische Untersuchung EOA Dr. Hans Peter Gröchenig

DÄMMERSCHLAF STATT VOLLNARKOSE. Statt in einer Operation kann das kranke Darmgewebe im Zuge einer Darmspiegelung unter leichter Analgo-Sedierung (Schlaf- und Schmerzspritze) entfernt werden. Möglich macht es ein kleines ringförmiges Gerät – eine Kombination aus Greifarm, Verschlussklammer und elektrischer Schneideschlinge – das direkt auf das Endoskop aufgesteckt wird. Es entfernt in einem Arbeitsgang gut- oder bösartige Veränderungen von bis zu drei Zentimetern Durchmesser, und zwar in der gesamten Dicke der Darmwand. Somit wird der Polyp mitsamt dem umliegenden Stück Darmwand vollständig und blutungsfrei entfernt. Anschließend wird die verbleibende Darmwand mit einem speziellen Clipverfahren sicher verschlossen. „Wir können jetzt vielen PatientInnen eine Operation ersparen.“

 

Für Dr. Hans Peter Gröchenig, Erster Oberarzt an der Abteilung für Innere Medizin und designierter Vorstand der Abteilung für Innere Medizin ist sicher: „Das neue Verfahren erlaubt es gleichzeitig eine Brücke zwischen der konventionellen Endoskopie und der Chirurgie des Magen-Darm-Traktes zu schlagen.“

 

ENGE ZUSAMMENARBEIT MIT CHIRURGEN. Doch nicht jede Neubildung lässt sich mit den neuen Methoden behandeln. So wird über die Option eines chirurgischen bzw. endoskopischen Eingriffs jedes Mal individuell in enger Abstimmung zwischen den Fächern Gastroenterologie und Allgemein- und Viszeralchirurgie entschieden. „Wir planen solche Eingriffe in enger Absprache mit dem Team der Viszeralchirurgie um Oberarzt Dr. Dominik Weihs. „In der fächerübergreifenden Zusammenarbeit haben wir immer das bestmögliche Ergebnis und den am wenigsten belastenden Eingriff für unsere PatientInnen im Blick.“

Weitere Informationen:
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit/Glan

 

Rückfragehinweis:
A.ö. Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit/Glan
Abteilung für Innere Medizin
EOA Dr. Hans Peter Gröchenig
Erster Oberarzt und Gastroenterologe
Spitalgasse 26
9300 St. Veit/Glan
Telefon: 0043/ 4212/499-481